20. April 2015 Evelin Menne, DIE LINKE. Lippe

Kreisverband DIE LINKE. Lippe beteiligt sich am Grohnde-Rechtshilfefonds

Seit dem 15. April ist es amtlich: Die Mitgliederversammlung des Rechtshilfefonds Atomerbe Grohnde e. V. hat den Kreisverband Lippe der Partei DIE LINKE. aufgenommen.

Der Kreisvorstand DIE LINKE. Lippe war sich schnell einig, dass diese Initiative die volle Unterstützung der LINKEN verdient. Sprecherin Evelin Menne ist sicher, dass es auch noch weitere Unterstützung durch DIE LINKE. geben wird: "Der Rechtshilfefonds schafft mit seinen Einlagen zunächst die Voraussetzungen für die Klagen, aber sämtliche Spenden werden darüber hinaus verwendet, um Klägerinnen und Klägern die konkreten rechtlichen Schritte durch die Instanzen zu finanzieren."

Aus der Regionalkonferenz "AKW Grohnde abschalten" heraus hatte sich der Rechtshilfefonds gegen das AKW gegründet, der den ortsansässigen Klägerinnen und Klägern im juristischen Kampf gegen die Betreiberlizenz finanzielle und fachliche Unterstützung leistet.

Die Mitgliedereinlagen betragen jeweils 1.000 Euro und dienen der Vorfinanzierung einzelner Verfahrensschritte einer Klage. Die eigentliche Finanzierung der Klage geschieht durch Spendengelder, deren Einwerben die Aufgabe des Rechtshilfefonds ist. So soll möglichst gewährleistet werden, dass die Mitgliedereinlagen erhalten bleiben und später zurückgegeben werden können.

Umso wichtiger ist es, dass auch die Spendenaufrufe weiter Wirkung zeigen. Jeder Euro zählt!

Spenden sind möglich unter:
Atomerbe Grohnde e.V., GLS Bank
IBAN: DE 58 430 609 67 40 85 83 94 00

Wer die Mitgliedschaft erwerben oder die Klage durch Spenden unterstützen möchte, meldet sich unter:
Rechtshilfefonds Atomerbe Grohnde e.V.
www.rechtshilfe-atomerbe-grohnde.de