21. März 2018 Kreisvorstand DIE LINKE. Lippe

Solidarität mit dem ganztägigen Warnstreik im öffentlichen Dienst

Friedrich Straetmanns, MdB DIE LINKE

Friedrich Straetmanns, MdB DIE LINKE

Petra Riedel, Kreissprecherin DIE LINKE. Lippe

Petra Riedel, Kreissprecherin DIE LINKE. Lippe

Solidaritätserklärung vom 19. März 2018

DIE LINKE in Lippe und ihr Bundestagsabgeordneter Friedrich Straetmanns stehen hinter den Forderungen von ver.di in der laufenden Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst und solidarisieren sich mit dem ganztägigen Warnstreik am kommenden Dienstag, 20. März, in Detmold.

Dazu erklärt Friedrich Straetmanns, Bundestagsabgeordneter der Fraktion DIE LINKE und überzeugtes Mitglied der Dienstleistungsgewerkschaft:

„Zwei Verhandlungsrunden ohne ernstzunehmendes Angebot der Arbeitgeberseite sind eine Dreistigkeit. Mit ganztätigen Warnstreiks geben die Kolleginnen und Kollegen auf diese Verweigerungshaltung genau die richtige Antwort. Als LINKE stehen wir solidarisch an ihrer Seite.

Die Steuereinnahmen steigen, die berechtigten Forderungen von ver.di sind finanzierbar. Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass von der brummenden Wirtschaft alle profitieren! Das geht nur mit Taten für soziale Gerechtigkeit, nicht mit Worten über die ‚kleinen Leute‘. Es ist zynisch, dass sich die Arbeitgeber gegen das Minimum von 200 Euro mehr Lohn stellen. DIE LINKE Lippe und ich unterstützen ausdrücklich, dass ver.di die unteren und mittleren Einkommen besonders in den Blick nimmt und hier für Verbesserungen streitet.“

Die Sprecherin des Kreisverbands DIE LINKE. Lippe, Petra Riedel, ergänzt:

„Es sind die Krankenschwestern, Erzieherinnen und Erzieher, Busfahrerinnen und Busfahrer, die durch ihre tagtägliche Arbeit einen nicht wegzudenkenden Dienst für unsere Gesellschaft leisten. Zusammen mit ihren Kolleginnen und Kollegen im gesamten öffentlichen Dienst verdienen sie daher nicht nur Respekt, sondern auch eine angemessene Entlohnung für ihre wertvolle Arbeit!“