30. August 2017 Evelin Menne, DIE LINKE. Lippe

Kathrin Vogler besucht Detmold und trifft Betriebsräte in Bad Meinberg

Am Infostand auf dem Detmolder Wochenmarkt konnte Vogler, wie schon des Öfteren, mit ihrem "Bewegungsmobil" viel Aufmerksamkeit bei den Passanten erringen.

Am Infostand auf dem Detmolder Wochenmarkt konnte Vogler, wie schon des Öfteren, mit ihrem "Bewegungsmobil" viel Aufmerksamkeit bei den Passanten erringen.

Dabei wurde neben gesundheitspolitischen Themen das Thema Rente am meisten nachgefragt.

Dabei wurde neben gesundheitspolitischen Themen das Thema Rente am meisten nachgefragt.

Direktkandidat Lippe II/Höxter Lothar Kowelek mit Kathrin Vogler im Interview.

Direktkandidat Lippe II/Höxter Lothar Kowelek mit Kathrin Vogler im Interview.

Am 24. August stand für die Abgeordnete Kathrin Vogler (gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion) der Wahlkampf in den Kreisen Lippe und Paderborn auf der Tagesordnung.

Die aussichtsreiche Kandidatin (NRW-Listenplatz 7) hatte aber in Lippe noch mehr auf ihrem Terminkalender: So besuchte die MdB Bad Meinberg, um die Betriebsräte einer Reha-Klinik zu treffen und sich über deren Arbeitsbedingungen und die derzeitigen Tarifauseinandersetzungen zu informieren.

Einer der Betriebsräte ist der LINKE Direktkandidat für Lippe II/Höxter Lothar Kowelek. Er fasste die Situation so zusammen: "Die Arbeitsplatzsituation in den Reha-Kliniken ist derzeit vor allem deshalb so bestürzend, weil die Beschäftigten, die dort u.a. Menschen mit Burn-Out behandeln, selbst unter akuter und dauerhafter Überlastung leiden - und das zu Tarif- und Entgeltbedingungen, die einfach nur miserabel sind. Die Betreiber sind schon lange aus Tarifgesprächen ausgeschieden. Auch für andere private Reha-Kliniken gilt nicht einmal mehr eine Tarifbindung durch Haustarife."

Im Gespräch mit den Betriebsräten versicherte Kathrin Vogler, dass sie das Thema in die kommende Legislaturperiode mit hineinnehmen wird. Darüber hinaus wird sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wenn es zum Streik kommt, gerne auch persönlich unterstützen. Mit dem Direktkandidaten Kowelek zieht sie in einem Videobeitrag folgende Bilanz: "Ich war erschüttert, solche Berichte über die Arbeitsbedingungen und die schlechte Bezahlung zu hören. In der kommenden Wahlperiode muss sich unsere Fraktion unbedingt um die Situation in den Rehakliniken kümmern."

Sie schließt sich damit den Forderungen des Betriebsrates Kowelek an, der sagt: "Das ganze Sozialversicherungssystem, und damit auch die Reha, muss finanziell besser ausgestattet werden. Alle müssen einzahlen, damit mehr Personal aus allen Gesundheitsberufen in den Kliniken eingestellt werden kann. Die Politik muss die Bedingungen schaffen, damit das Personal die Arbeit schafft!"